Corona-Gefahr für indigene Völker

14. Mai 2020
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

(ots) Die indigenen Völker Lateinamerikas sind nach Angaben der SOS-Kinderdörfer massiv durch COVID-19 bedroht. „Vor allem für Völker, die keinen oder wenig Kontakt zur Außenwelt haben, ist die Gefahr, komplett vernichtet zu werden, reell“, sagt Michael Kirchmair, Mitarbeiter der Hilfsorganisation in Ecuador. Die Betroffenen hätten kaum Abwehrkräfte gegen derartige Viren entwickelt. In der Vergangenheit habe es immer wieder Fälle gegeben, in denen ganze Volksgruppen Epidemien zum Opfer gefallen seien.

Zu den in Ecuador besonders gefährdeten Völkern gehörten die Siekopai, die im Amazonas in der Nähe von Erdölförderstellen leben. Zwei ältere Stammesführer seien vermutlich durch das Virus gestorben, 14 weitere Mitglieder positiv getestet worden. „Es gibt heute nur noch etwa 700 Siekopai. Sie leben weit entfernt von Kliniken und Krankenhäusern. Da es kaum Informationen in ihrer Sprache gibt, wurden sie von dem Virus überrascht und konnten keine Vorsichtsmaßnahmen ergreifen“, sagt Kirchmair. Auch die Kichwa, deren Mitglieder unter anderem in entlegenen Bergtälern leben, seien bedroht. „Wenn Erkrankte es nicht rechtzeitig schaffen, zu einem Gesundheitszentrum zu kommen, kann das für ganze Kommunen zur Gefahr werden.“

Die Konzepte der Regierungen seien unzureichend, um die Ureinwohner zu schützen, weshalb zahlreiche indigene Völker in Ecuador, Brasilien oder Peru in einem länderübergreifenden Beschluss entschieden hätten, sich selbst zu isolieren und ihre Gebiete für Fremde zu schließen. Der Fall der Siekopai zeige, dass keine Zeit zu verlieren sei. „Wir müssen jetzt alle Maßnahmen zum Schutz der Indigenen Völker ergreifen – bevor es zu spät ist!“, sagt Kirchmair.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien in Lateinamerika seit Jahrzehnten. In Ecuador arbeiten sie unter anderem in der Familienstärkung in Ibarra mit den Otavalos, einem der Kichwa-Völker, zusammen. Aktuell haben Jugendliche im Rahmen des SOS-Programms Radiobeiträge in ihrer Sprache Kichwa produziert, damit auch Menschen, die wenig Spanisch verstehen und an abgelegenen Orten leben, die wichtigen Informationen erhalten.

Spendenkonto:
SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN DE22 4306 0967 2222 2000 00
Stichwort: „Coronahilfe weltweit“

Neueste Artikel

Diana Sans
INTERVIEW

Das JA zum Leben

Auf der Suche nach moderner Spiritualität und lebensbejahender Einstellung entdeckte Diana Sans die Philosophie des Tantra und schrieb ein Buch darüber.

Weiterlesen »
KIELER FÖRDE

Nachaltigkeitspreis für Kiel

Engagement im Klimaschutz und soziale Teilhabe Die Landeshauptstadt Kiel setzt sich im renommierten Wettbewerb durch. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2021 geht an Kiel. Die Landeshauptstadt setzte

Weiterlesen »
FAMILIE

Corona Maßnahmen in den Kitas

Komplette Schließungen als letztes Mittel Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will erneute coronabedingte Schließungen von Kitas unbedingt vermeiden. «Die komplette Schließung ist das allerletzte Mittel», sagte die

Weiterlesen »
KIELER FÖRDE

21. Kunstmeile in Kiel

Vom 01. bis 30.09.2020 wird es wieder bunt im CITTI-PARK Kiel, wenn die KUNSTMEILE Kiel mit ihren Künstlerinnen und Künstler aus verschiedensten Bereichen dort bereits

Weiterlesen »