Ein sehr persönliches Bekenntnis: Neues Leben bringt ein neues Leben“

17. November 2021
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
1000 Stunden Kuschelzeit sind nicht genug.

EINE NEUE ÄRA: Mama sein ist mit nichts auf der Welt vergleichbar!

Ich habe ein Baby bekommen. Obwohl es jetzt schon ein paar Wochen her ist, geht es mir noch immer nicht ganz flüssig über die Lippen oder durch die Finger. Es ist unheimlich schön und gleichzeitig noch etwas fremd. Auch für meine eigenen Ohren klingt es noch besonders und ungewohnt zu sagen „Das ist meine Tochter!“.

Und plötzlich ist es soweit

Die Schwangerschaft dauert zwar lange genug und ist sicher eine Art Vorbereitung, aber in dem Moment, als meine Tochter zur Welt kam, wurde auch ich auf eine gewisse Weise neugeboren. Das Leben wie es vorher war, ist beendet und eine neue Ära hat begonnen.

Echte Naturgewalten

Eine Naturgewalt ist durch mich und mein Leben hindurch gesaust und alles hat eine neue Farbe bekommen. Es ist völlig überwältigend, gleichzeitig wunderschön und auch beängstigend. Denn ich trage jetzt die Verantwortung für diese wunderschöne, kleine Person, die so vollkommen von mir abhängig ist. Meine Beschützerinstinkte sind von 0 auf 100 bei vollem Anschlag und das ist auf eine Weise intensiv, die man vorher nicht kennen kann.

Die Kraft der Hormone

Ich bin eingetaucht in eine Gefühlswelt voller Widersprüche und muss nicht selten über mich selbst lachen, wenn ich meinem Spiegelbild begegne und denke: „Ich kenne dich nicht, aber ich wasche dich trotzdem!“

So hinreißend ich meine kleine Maus auch finde, und so sehr mein Herz voller Liebe übersprudelt, hin und wieder sehne ich mich nach einem Moment für mich. Denn ich bin so fremdbestimmt wie noch nie und natürlich gibt es echt anstrengende Stunden. Zu behaupten alles wäre easy, Instagram-mäßig „pure Happiness“ käme mir scheinheilig vor. Wir alle brauchen Zeit um uns an einander und das neue Miteinander zu gewöhnen. Und ja, ich genieße die eine Stunde Ruhe und Frieden, wenn sie mit ihrem Papa eine Runde im Kinderwagen dreht, wirklich sehr. Gleichzeitig überkommt mich schon nach kurzer Zeit eine große Sehnsucht und ich möchte diese kleine süße Stupsnase wieder bei mir haben. Der ständige Widerspruch lässt den rationalen Kopf schütteln und mich schmunzeln, aber wenn ich eines in den letzten Wochen gelernt habe, dann ist es die Erkenntnis, dass unsere Hormone auch Superpowers heißen könnten. Ich bin froh und dankbar, dass die Natur uns mit diesen grandiosen Cocktails versorgt, die uns wach, geduldig und ruhig sein lassen, wenn wir ein brüllenden Säugling trösten wollen und eigentlich am liebsten selber dringend einfach nur schlafen wollen. Nie hätte ich gedacht, dass mich in so einem Moment ein zahnloses Lächeln und ein paar kleine Paustbäckchen verzaubern und in Sekundenschnelle versöhnen könnten.

Sei die beste Version von dir!

Eine Mama zu sein ist ein unglaubliches und unschätzbares Geschenk. Es ist eine Rolle, die viele Facetten hat und es gibt jeden Tag etwas Neues dazuzulernen. Meine Tochter weckt in mir den Wunsch, besser zu werden, ich habe jetzt mehr als jemals eine Vorbildfunktion. Sie wird sich an meinem Verhalten orientieren und es nachahmen, denn Taten sprechen mehr als 100 Worte. Es ist schwer, zu wissen, dass ich Fehler machen werde und sie irgendwann sicher auch enttäuschen werde. Aber für sie will ich mich anstrengen, gute Entscheidungen treffen, achtsam und verantwortungsvoll sein. Ich freue mich riesig auf alles was vor uns liegt und werde versuchen jeden Tag mein Bestes zu geben.

 

Neueste Artikel

INTERVIEWS

Auf den zweiten Blick: Apfelfrau!

„Ich hatte Glücksmomente, wenn ich in einem Apfelbaum stand.“ Doris Schuster ist Inhaberin der „Obstquelle“ in Schwentinental. Die Entscheidung, den Hof von ihrem Vater zu

Weiterlesen »