Handyspeicher voll – was nun?

18. August 2020
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Speicher voll und kein Steckplatz für Speicherkarten? Kein Problem. Es gibt Alternativen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Smartphones, die überquellen

Speicher voll, kein SD-Karten-Slot – oder zumindest kein freier. Und auf dem Smartphone finden sich auch keine Daten mehr, die man noch löschen könnte. Da helfen nur noch zwei Maßnahmen.

Viele Smartphones bieten heute gar keinen Slot für Speicherkarten mehr. Und wenn einer vorhanden ist, konkurriert er oft mit einer zweiten SIM-Karte. Dann heißt es: zusätzlicher Speicher oder zweite SIM, beides gleichzeitig geht aber nicht.

Doch wer mit seinem Mobiltelefon in Speichernöten steckt, hat immer noch die Möglichkeit, auf externen Speicher zurückzugreifen berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Extern bedeutet zum einen: Speicher, der in Form von Festplatten, SSDs sowie Speicherkartensticks oder -lesegeräten an die Micro-USB-, USB-C- oder Lightning-Buchse des Smartphones angeschlosssen wird.

Gegebenenfalls braucht man noch einen Adapter – wenn sich ein Speicher, den man bereits besitzt, nicht direkt ans Smartphone anschließen lässt. Der angeschlossene Speicher erscheint dann in der Dateimanager-App meist als «External Storage».

Ab in die Cloud

Extern kann aber auch bedeuten: Online-Speicherplatz, also in der Cloud. Diese Lösung ist in den meisten Fällen praktischer, weil Smartphones mit angesteckten Speichermedien unhandlich und praktisch nicht transportabel sind. Ausnahmen stellen Zwischenlösungen wie WLAN-Festplatten oder WLAN-Speicherkartenleser dar.

Onlinespeicher ist in begrenztem Umfang bei fast allen Smartphone- oder E-Mail-Accounts dabei. Mehr Speicherplatz lässt sich meist problemlos kostenpflichtig dazubuchen. Es gibt aber auch zahllose reine Onlinespeicher-Dienste.

Serverstandort Deutschland

Wem Datenschutz besonders wichtig ist, sollte auf einen Anbieter mit Serverstandort in Deutschland achten – oder sich selbst einen Onlinespeicher auf einem eigenen oder gemietetem Server beziehungsweise Webspace einrichten.

Dazu eigenen sich insbesondere die quelloffenen und kostenlosen Filehosting-Software-Lösungen Owncloud oder Nextcloud. Der eigene Onlinespeicher ist dann über Anwendungen für alle wichtigen Betriebssysteme problemlos erreichbar.

Berlin (dpa/tmn) 

Neueste Artikel

Diana Sans
INTERVIEW

Das JA zum Leben

Auf der Suche nach moderner Spiritualität und lebensbejahender Einstellung entdeckte Diana Sans die Philosophie des Tantra und schrieb ein Buch darüber.

Weiterlesen »
NEWS

Filmfest: FrauenWelten online

Das 20. Filmfest FrauenWelten vom 28.10-04.11.2020 in Berlin und online! Das komplette Filmprogramm, das aus 31 Filmen aus 30 verschiedenen Ländern besteht, wird während des

Weiterlesen »